Aus Überzeugung die Zukunft mitgestalten

Unser Leitbild: Ein ganzheitlicher Dienst für alle Menschen

Die Barmherzigen Brüder, der Hospitalorden des heiligen Johannes von Gott, lebt und wirkt mitten in dem „globalen Dorf“, das die Welt heute ist. Gegliedert in 21 Ordensprovinzen, eine Vizeprovinz, eine Generaldelegatur und sieben Provinzdelegaturen ist er mit 1.100 Brüdern, ca. 50.000 angestellten, 8.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern und etwa 300.000 Förderern auf allen fünf Kontinenten in 53 Ländern vertreten. In rund 450 Einrichtungen und Diensten wirkt der Orden für eine Vielzahl von kranken, behinderten, armen und hilfsbedürftigen Menschen. 

Heiliger Johannes von GottOrdensgründer | Barmherzige Brüder

Das Gute tun und es gut tun

Wo und wie auch immer der Orden der Barmherzigen Brüder mit seinen Werken tätig ist, die Idee eines ganzheitlichen Dienstes am Menschen ist dabei stets sein Orientierungsmaßstab. Auch und gerade weil wir in einer Welt leben, die sich zu Beginn des neuen Jahrtausends epochalen Umbrüchen und Herausforderungen gegenüber sieht, beschäftigt uns tagtäglich die Frage, wie der Orden seinen Dienst am leidenden und hilfsbedürftigen Menschen zukunftsfähig gestalten kann. Die Überzeugungen und Grundsätze, die diesen Überlegungen zugrunde liegen und an denen sich unsere Einrichtungen orientieren, sind in der Charta der Hospitalität niedergelegt:

  • Unsere Interessenmitte im Krankenhaus oder in anderen Einrichtungen ist der Mensch, den wir pflegen und betreuen.
  • Wir setzen uns für die Rechte des kranken und hilfsbedürftigen Menschen ein, weil wir seine persönliche Würde achten.
  • Wir treten mit Entschiedenheit für den Schutz und die Förderung des menschlichen Lebens ein.
  • Wir beachten das Recht des kranken Menschen, über seinen Gesundheitszustand in angemessener Weise aufgeklärt zu sein.
  • Wir setzen uns für das Recht ein, in Würde sterben zu dürfen. Wir sind ebenso wachsam und aufmerksam für die berechtigten Wünsche und geistlichen Bedürfnisse der Sterbenden.
  • Wir vermeiden jedes Gewinnstreben, beobachten die Vorschriften gerechter Wirtschaftsformen und verlangen, dass sie nicht verletzt werden.