Aktuelles

3. Verbundweite Krankenhaustagung

(11.10.2018)

Influencer Öffentlichkeit: Treiber für Veränderung!

Auf der dritten Tagung vom Krankenhausverbund der Barmherzigen Brüder trafen sich Führungskräfte zu Fortbildungen, Wissenstransfer und einem Innovationsmarktplatz in Bad Gögging.

Einmal im Jahr bringt der Krankenhausverbund der Barmherzigen Brüder seine Führungskräfte zu einem informellen Erfahrungsaustausch zusammen. Mit dem Thema „Influencer Öffentlichkeit: Treiber für Veränderung!“ lag 2018 der Fokus auf zukunftsorientierten Projekten aus den einzelnen Häusern. Fünf Projektleiter durften ihre Projekte im Rahmen eines Innovationsmarktplatzes auf der Bühne vorstellen. Dabei wurde im Rückblick auf das vergangene Jahr deutlich, welche beeindruckenden Veränderungen seit der letzten Tagung in unseren Häusern entstehen konnten. Insgesamt präsentierten die Teilnehmer 31 Innovationen aus allen Krankenhausstandorten sowie des Verbunds und der Medizinischen Versorgungszentren – auf der Bühne, mit einem unterhaltsamen Rollenspiel vor allem über Poster. Bei einem Rundgang am folgenden Tag konnte man sich über die einzelnen Praxisbeispiele detaillierter informieren und sich von den Projektmitarbeitern die Ergebnisse und Vorgehensweisen erläutern lassen.

Präsentation zukunftsorientierter Projekte

Die umgesetzten Projekte sind so vielfältig wie die unterschiedlichen Berufsgruppen, die in unseren Häusern ihren Dienst versehen. Interdisziplinär und Berufsgruppen-, Fach- und Hierarchie-übergreifend sind sie alle: Häufig kooperierte die Pflege mit der Ärzteschaft, die IT mit Organisationsentwicklung und Hygienespezialisten oder Juristen mit Ärzten und Pflegekräften. Auffallend war dabei, dass es offenbar besonders drängende Themen gibt, denn an manchen Fragestellungen arbeiteten Teams aus zwei oder sogar drei Häusern –  allerdings mit unterschiedlichen Ansätzen. Dazu gehörten Themen wie die Zentrale elektive Aufnahme, die Pflege von demenzkranken Patienten oder das Entlassmanagement. Durch die unterschiedlichen Lösungsansätze entstand ein lebhafter Austausch – und es ergaben sich wertvolle Synergien für die Beteiligten. Alle waren sich einig: Nur so sind praktikable Lösungen möglich!

Innovationspreis für besonders gelungene Ansätze

Um den Anreiz zu erhöhen, auch in Zukunft an Verbesserungen unserer Verbundkrankenhäuser weiter zu arbeiten, wurde erstmalig ein Innovationspreis für drei besonders gelungene Projektideen vergeben. Das Votum der Teilnehmer nach einer geheimen Abstimmung war eindeutig: Der Vorschlag zu Modernisierung und Verbesserung der „Zentralen Elektivaufnahme“ des Krankenhauses St. Barbara in Schwandorf gewann mit deutlichem Abstand. Der zweite Platz ging für das Projekt „Tolle Rolle – Rollendienstpläne im Ärztlichen Dienst. Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit durch eine verbindliche Dienstplanung mit verbindlichem Ausfallkonzept“ (siehe Infokasten) nach Regensburg. Das interprofessionelle OP-Management des Münchner Krankenhauses, das seit Januar 2018 direkt der Geschäftsführung untersteht und nicht mehr dem Chefarzt der Anästhesie, und bei dem die leitende Ärztin bei Abwesenheit von den pflegerischen Leiterinnen der Anästhesie, Zentral-OP und OP-West gleichberechtigt vertreten wird, wurde auf den dritten Platz gewählt.

Vorträge zu Kommunikation, Öffentlichkeit und rechtlichen Hintergründen

Neben dem Innovationsmarktplatz und Fortbildungen gab wie immer Vorträge zum Thema: Hauptredner Dr. Werner Bartens, Arzt und Leitender Redakteur im Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung, stellte in seinem amüsanten Beitrag „Skandale, Ärztelisten und Patientenservice – Medien und Medizin zwischen Anbiederung und Übertreibung“ provokante Thesen auf und sorgte für lebhafte Diskussionen. Dr. Michael Emmrich, Gesellschafter der Kommunikationsagentur Embe Consult, plädierte mit dem Thema „Disruption in PR und Marketing – wie verändertes Kommunikationsverhalten die Kliniken herausfordert“ dafür, intensiver zielgerichtete und offensive Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Rechtsanwalt Dr. Christoph Seiler hielt einen unterhaltsamen und informativen Vortrag zu „Ausgewählten Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen im Krankenhaus“, während die Landesgeschäftsführerin der Barmer Landesvertretung Bayern, Dr. Claudia Wöhler mit ihrem Beitrag „Mythos Qualität – der Spagat zwischen Medizin und Ökonomie aus dem Blickwinkel der GKV“ einen kontroversen Austausch anregte.

Fazit: Die Themen der Tagung waren eine ansprechende Mischung und für die Teilnehmer Inspiration und sinnvolle Fortbildung zugleich. Man darf also auf 2019 gespannt sein.